"  D  a  s      l  e  t  z  t  e      B  a  n  d  "

von Samuel Beckett

mit Bruno Felix
Regie: Hubert Dragaschnig

Ausstattung: Werner Schönolt
Licht: Markus Holdermann

 Remise Bludenz 

Premiere: 14. November 2003, 20.00 Uhr
Weitere Termine: 15. November 2003

mit freundlicher Unterstützung der Remise
Bludenz in Zusammenarbeit mit allerArt

Kartenreservierungen:
Remise Bludenz: +43 (0)5552 33 407
Kulturamt Bludenz: +43 (0)5552 63 621 267



 Hinterbühne im Festspielhaus Bregenz 

Premiere: 27. November 2003, 20. Uhr
Weitere Termine: 29. und 30. November,
4., 6., 12. und 13. Dezember 2003, jeweils 20 Uhr



Kontaktformular  

Die tragikomische Auseinandersetzung mit den verpassten Chancen des eigenen Lebens ist seit der Uraufführung 1958 ein moderner Klassiker des Theaters geworden. Selten ist die entmutigende Pluralität der Zeiten, aus denen ein menschliches Leben besteht, so eindringlich vorgeführt worden wie in diesem Clownsspiel.

Der alte Schriftsteller Krapp lauscht den Tonbändern, denen er seit mehr als dreißig Jahren alljährlich seine Erkenntnisse anvertraut hat, begegnet so sich, seinem Leben und Leiden. Er gerät erneut in den Bann seiner Erinnerungen an die verschiedenen Frauen seines Lebens, gedenkt vor allem einer ganz bestimmten Frau: „Was für Augen sie hatte!.. Da lag alles drin, der ganze Dreckball, alles Licht und Dunkel, alle Hungersnot und Völlerei der... er zögert ... der Jahrhunderte!" Flüchtige Augenblicke verschmelzen zum Mosaik eines Lebens, dem Kosmos eines Menschen, der im Zuge des ewigen Kreislaufes ins Nichts zurückkehrt oder in die Zukunft entlassen wird. Er kommentiert seine früheren Erfahrungen, verwirft sie und bespricht ein neues Tonband.
DAS LETZTE BAND.