"Heiliges Land"

von Mohamed Kacimi


Premiere: 07. Februar 2008

Weitere Vorstellungen:
9., 16., 17., 21., 23., 24., 28., 29. Februar und
1., 6. März 2008, jeweils 20 Uhr

 

Regie: Augustin Jagg
Bühne: Peter Büchele
Licht: Stefan Pfeistlinger
Musik: Andreas Schreiber

mit:
Karen Bruckmann
Diana Kashlan
Hubert Dragaschnig
Johannes Gabl
Anwar Kashlan


schoeller 2welten, shed8, Mariahilfstraße 29
6900 Bregenz

Kontaktformular  

Heiliges Land spielt dort, wo es keine Ortsnamen mehr gibt: eine glühend heiße Stadt, aus der alle Farben heraus gewaschen erscheinen, im Niemandsland eines besetzten Territoriums. Die Stadt ist zerschlagen, das Land verloren und zerrissen im ethnischen und religiösen Krieg.

Seine Bewohner sind zwar nicht immer blind, aber zu oft verblendet und abgekappt von jener gemeinsamen Wurzel, die Humanität heißen könnte.

 

 

 

 


Aber Kacimi weiß sich vor jeder simplen Schuldzuweisung zu hüten, mit Witz und Ironie, mit Poesie und subversivem Spott unterläuft und entlarvt er den heiligen Ernst aller religiösen und ideologischen Tabus.

 



Die Apokalypse zieht drohend herauf, und doch gelingt es Kacimi, den kleinen, zuletzt verbliebenen Menschlichkeiten aller Beteiligten auf die Spur zu kommen - mit feinem Humor und einer paradoxalen, aber fast beruhigenden Gewissheit, daß sich der Mensch im Kern den Zweifel daran bewahrt, dass Gewalt eine Lösung wäre.