"Benefiz"

von Ingrid Lausund
Österreichische Erstaufführung

Premiere: 26. November 2009

Weitere Vorstellungen 28. November,
4., 5., 6. 7. Dezember 2009
und 14., 15., 16., 17.,
21., 22., 23. Jänner 2010
Zusatzvorstellung 24. Jänner 2010

jeweils 20 Uhr


 

Regie: Augustin Jagg
Ausstattung: Peter Büchele
Licht: Markus Holdermann
Musik: Paul Winter

mit:
Tatjana Velimirov
Daniela Gaets
Hubert Dragaschnig
Peter Hottinger
Armin Schlagwein


schoeller 2welten, Mariahilfstraße 29
6900 Bregenz

Kontaktformular  

Benefiz | Nachwort

Nach dem großartigen Erfolg unserer Produktion Benefiz von Ingrid Lausund konnten wir ihre Lesung im Theater KOSMOS für eine gelungene Überraschung nutzen. Das Stück war ja von der Autorin an ein reales Projekt in Guinea-Bissau mit dem Namen geknüpft.

Über 2000 KOSMOS-Besucher ließen sich von der Sinnhaftigkeit dieses Schul-Projektes überzeugen und zeigten sich außerordentlich großzügig: insgesamt 12.525 EUR wurden gespendet und von uns Anfang Februar an die Deutsch-Guineische Gesellschaft (Bissau) e.V. in Köln überwiesen.

www.eineschulefuerbissau.de

Wir danken allen KOSMOS-Besuchern – auch im Namen von Ingrid Lausund – sehr herzlich für diesen überwältigenden Spendenerfolg, mit dem die nächsten Bauprojekte der Schule in Bissau ein gutes Stück näher rücken!

 

 

Fünf Schauspieler proben eine Wohltätigkeitsveranstaltung für ein afrikanisches Schulprojekt. Sie sind nicht prominent - aber überaus motiviert. Es soll darum gehen, Spendenbereitschaft zu wecken.

 

 
Wie aber funktioniert das: unterhaltsam über Not und Elend in Afrika reden? Sollte man noch einen „echten“ Afrikaner engagieren, damit die Botschaft authentischer rüberkommt? Reden werden geprobt, Wirkungen analysiert, ein Diavortrag wird vorbereitet. Welche Bilder bieten sich an, welche gilt es unbedingt zu vermeiden?
 
 

Mitunter kommt während der Probe echte Betroffenheit auf und droht, das Spiel der mehr oder weniger professionellen Akteure auszuhebeln. Natürlich stellt sich auch hier die Konkurrenzfrage: Wer steht gerade im Rampenlicht, und wer bekommt warum welche Rede- und Spielanteile? Wo bleibt bei allem Engagement die Kunst - und was macht eigentlich die Palme auf der Probebühne?

 
 
Die fünf Benefiz-Akteure versuchen krampfhaft locker zu bleiben, schließlich soll alles professionell ablaufen. Und so verheddern sie sich heillos in Pauschalisierungen, Vorurteilen und anscheinend unvermeidlichen politisch korrekten Vermeidungsstrategien...