"Das Reich der Mitte "

von Max Lang

Uraufführung


Premiere: 26. September 2013

weitere Vorstellungen:
29. September,
2., 3., 5., 6., 10., 12., 13.,
18., 19., 20. Oktober 2013

jeweils 20 Uhr
(Dauer ca. 75 Minuten)



Regie: Augustin Jagg
Bühne
| Licht: Stefan Pfeistlinger
Musik: Herwig Hammerl

Mit:

Günter Baumann
Benedikt Uy



schoeller 2welten, Mariahilfstraße 29
6900 Bregenz

Kontaktformular  


Mit freundlicher Unterstützung:















Ein Vater fährt in die Hauptstadt, ums sich von seinem Sohn zu verabschieden, der nach China auswandern wird. Doch der Zug hat Verspätung und sein Sohn sitzt bereits im Flugzeug, als er dort ankommt.

Der alte Mann betritt ein Lokal und erzählt dem jungen chinesischen Kellner über sein Leben in dem kleinen Tiroler Dorf in den Bergen.

Rückblickend beginnt er die Entwürfe seiner Existenz als Vater und "einfacher" Bürger anzuzweifeln. Die Abreise seines Sohnes konfrontiert ihn mit sich selbst, mit seinen Versäumnissen und mit einer gut vernetzten Welt, die er nicht kennt und an die er seinen Sohn verloren hat.

Über das Reich der Mitte zu reden, bedeutet aber auch die Möglichkeit für ihn, vor dem Hintergrund globaler Machtverschiebungen gemeinsam mit dem jungen Zuhörer die Voraussetzungen für ein kleines, privates Reich persönlicher Begegnung zu erschaffen.

Ein poetisches Stück mit Tiefe und feinsinnigem Humor, über die Suche nach der eigenen Geschichte und deren Platz in diesem Leben.





Pressefotos-Download
((c) Gerhard Kresser | Theater KOSMOS | honorarfrei
Bild 1)
- Bild 2) - Bild 3) - Bild 4) - Bild 5)