P  e  t  e  r      H  a  n  d  k  e

Geboren am 6. Dezember 1942 in Griffen / Kärnten. Kindheit in Griffen und im Berliner Ostsektor.

Erste literarische Texte für die Internatszeitschrift "Fackel" im katholischen Knabeninternat Tanzenberg. Ab 1961 Jurastudium in Graz. Während dieser Zeit Anschluss an die Schriftstellergruppe um das "Forum Stadtpark" und Publikationen in der Zeitschrift "manuskripte".

1965 Studienabbruch nach der Veröffentlichung seines ersten Romans, seither freiberuflicher Schriftsteller. 1966 spektakulärer Auftritt beim Treffen der "Gruppe 47" in Princeton.

1969 Gründungsmitglied des Frankfurter "Verlags der Autoren". 1973-77 Mitglied der Grazer Autorenversammlung.
Lebt zunächst in Graz, dann in Düsseldorf und Berlin, Paris, Kronberg im Taunus, in den USA, in Salzburg und zur Zeit in Chaville / Frankreich.

Peter Handke erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, Ehrungen und Preise, u.a. Gerhart-Hauptmann-Preis (1967), Peter-Rosegger-Literaturpreis (1972), Schiller-Preis der Stadt Mannheim (1972), Georg-Büchner-Preis, Darmstadt (1973 - gibt er zurück), Prix Georges Sadoul (1978), Kafka-Preis (1979), Anton-Wildgans-Preis (1985), Literaturpreis der Stadt Salzburg (1986), Österreichischer Staatspreis (1987), Bremer Literaturpreis (1988), Franz-Grillparzer-Preis (1991), "Blauer-Salon-Preis" des Literaturhaus Frankfurt/Main (2001), Ehrendoktorwürde der Universität Klagenfurt (2002), Ehrendoktorwürde der Universität Salzburg (2003), Unseld-Preis (2004).