Bernhard Studlar

Bernhard Studlar

Geboren 1972 in Wien. 1991–1996 Studium an der Universität Wien (Theaterwissenschaft, Philosophie, Germanistik, Publizistik). 1995–1998 Dramaturg und Regieassistent am Theater der Jugend in Wien. 1998–2002 Studium an der Hochschule der Künste im Fach Szenisches Schreiben. 2005 gründete er zusammen mit dem Regisseur Hans Escher die WIENER WORTSTAETTEN. Bernhard Studlar schreibt Stücke als Einzelautor sowie im Autorenduo mit Andreas Sauter. 2001 Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes für sein Stück Transdanubia-Dreaming, das im Januar 2003 am Wiener Burgtheater uraufgeführt wurde. Das erste mit Andreas Sauter gemeinsam verfasste Stück A. ist eine andere wird 2000 mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker ausgezeichnet und 2004 als „Hörspiel des Jahres 2004“ der Stiftung Radio Basel. All about Mary Long erhält den Preis für eine „Radikalkomödie“ vom Staatstheater Kassel (UA beim Donaufestival 2004). Im Dezember 2003 Uraufführung von Mariedl-Kantine am Wiener Burgtheater.

2010–2015 schrieb Bernhard Studlar vier Stücke in Folge für das Theater Rabenhof in Wien: Human Being Parzival, Don Q, Die prima Stadtmusikanten – Rette sich, wer kann! und Robinson Crusoe sowie eine Trilogie von Kinderstücken mit den Themen Raum (Um die Ecke), Zeit (Bis später) und Essen (Mahlzeit). 2014 bearbeitete er den Roman Nullzeit von Juli Zeh für das Theater Bonn, 2015 wurde sein Stück Die Ermüdeten oder Das Etwas, das wir sind am Schauspiel Leipzig uraufgeführt, im März 2017 das Auftragswerk Nacht ohne Sterne am Slowakischen Nationaltheater in Bratislava. Bernhard Studlar lebt in Wien.

    Wirkt in folgenden Theaterstücken mit:
  • Nacht ohne Sterne
  • profile-picture
    Autor